· 

Warum ist das Bienenvolk gestorben?

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Jörg Manfred Neumann (Donnerstag, 07 November 2019 13:31)

    Überlegungen zu Schwarmgröße und Baumhöhle
    Wirkt sich ein großer Schwarm negativ auf eine gesunde Entwicklung in einer Baumhöhle aus? Mein Vorschwarm hatte 3,5 Kg und ist Ende Mai in eine knapp 40 Liter große Klotzbeute eingezogen. Bislang konnte ich noch keinen übermäßigen Varroabefall feststellen. Das Volk wirkt vital.
    Sicher wirken eine Vielzahl von Faktoren, wie die Gesundheit der Königin und die Höhlengröße.
    Ein anderer zu klärender Aspekt wäre die Beschaffenheit der Baumhöhle. Schwarzspechte schlagen ihre Höhlen in erkrankte Bäume, deren Holz bereits vom Pilz durchzogen ist. Natürliche Höhlen weisen daher sicher eine andere Biozönose und ein anderes Mikroklima auf, als frisch ausgehöhlte Klotzbeuten aus intakten Bäumen.

  • #2

    Martin (Freitag, 08 November 2019 22:52)


    Zur Größe des Schwarms sollte bei einer Neubesiedlung bedacht werden, dass für den gesamten Wabenneubau eine große Menge Honig verbraucht wird. Lt. Seeleys Berechnungen sind das 7,5 kg Honig für 25000 cm² Waben. Ich denke ein großer Schwarm hat eben mehr erfahrene Sammler- und Baubienen für schwierige erste Jahr.

    Der Bezug einer verlassenen Höhle mit vorhandenem Wabenbau macht es einem Schwarm um einiges leichter.

    Das Höhlenvolumen ist m.E. bei einer Neubesiedelung nicht von Bedeutung. Die von Seeley 1975 untersuchten Baumhohlräume wiesen im Durchschnitt ein Volumen von 45 Litern auf, bei einer Spanne von 15 -110 Volumenliter.

    Zur Zeit der Forschungen Seeleys bestand 1975 das VarroaProblem nicht. Ich halte jedoch derzeitige imkerliche Maßnahmen zur Varroareduzierung für unseren konkreten Fall einer geplanten Auswilderung für nicht vorteilhaft. Eher favorisiere ich die Beobachtung und Auswahl einiger Völker, die über einen gewissen Zeitraum auf eine Baumbesiedelung vorbereitet werden.
    Zu einer Wiederbesiedelung der Buche sollte das Ausgangsvolk eines Schwarmes bestimmten Kriterien entsprechen.

    Das könnten unter anderem sein:
    Es hat eine dem Baum ähnliche Beute bewohnt.
    Die Vegetation des bee-space ist dem neuen Lebensort des Schwarms ähnlich.
    Es hat auf eigenem Honig überwintert.
    Es zeigt ein ausgeprägtes grooming.
    Es räumt seine Brutzellen auf. Varroa Sensitive Hygiene.
    Es ist im gesamten Vorjahr nur geringer Varroafall festgestellt worden.
    Die Wintervorräte sind zeitig eingesammelt worden.

  • #3

    Claudia (Samstag, 16 November 2019 12:10)

    Höhle war zu feucht

Waldbiene e. V.

Warener Straße 44 - 31832 Springe

info.waldbiene(at)t-online.de, www.Waldbiene.eu

+49 (0) 05041-912533

Gefördert durch: