21. Feb. 2021: Das Volk hat den Winter überlebt

Der erste Besuch an einem der ersten wärmeren Tagen im neuen Jahr ist immer spannend: Haben die Bienen den Winter überlebt? Fliegen sie? 

Ja sie fliegen, zwar spärlich aber eindeutig. Zu vernehmen ist ein gleichmäßiges Gebrumme. Auf Klopfzeichen reagieren sie kurz und deutlich. Der Höhlenboden und das Klima wirken trocken. Nur wenige tote Bienen liegen am Boden. Das ist nach einem Winter normal. Ich finde am Boden ca. 20 Milben. Der letzte Kontrollbesuch ist etwa zwei Monate her, also ist der Milbenfall nicht besorgniserregend.  

Aber, wie stark ist das Volk? Wie groß sind die Futtervorräte? Diese Fragen lassen sich an dieser Baumhöhle nur schwer beantworten. Denn das Volk sitzt ziemlich weit oben im Baumstamm und ist deshalb nicht zu sehen sondern nur zu hören. Mein Bauchgefühl sagt mir aber: Die Honigvorräte könnten knapp werden. Ich stelle ein kleines Döschen (Fischermansbox) mit 200g Honig in die Höhle. Es bleibt also spannend. 

 

4 Tage später: 

Die Fischersmansbox ist leer gefressen. Zurückgeblieben sind 5 tote Milben. Ich fülle die Box erneut mit Honig auf. 



24. März 2021: Das Volk ist verhungert


Das ging schneller als befürchtet. Das Volk ist verhungert. Viele Bienen stecken Kopf über in den Waben (Bild Mitte). Die am Boden liegenden Bienen haben alle ihren Rüssel weit ausgefahren (Bild rechts).

Um den Ursachen nachzugehen, wurden alle Bienenwaben ausgeräumt und untersucht. Es war weder Honig, Pollen oder Brut zu finden. Gezählt wurden ca. 5000 tote Bienen. Der Milbenbesatz war gering. Nur nach langem suchen entdeckte ich eine (siehe Bild rechts).   Die gesamte Wabenfläche beider Seiten beträgt ca. 0,80 m2. Der Anteil von Drohnenzellen war gering.     

Das leergeräumte Bienennest von innen

Das Innere der Baumhöhle vor dem Einzug der Bienen. Am unteren Rad die beiden Fluglöcher. Die Oberfläche des Inneren ist staubig und unwegsam. Lockere Holzreste hängen herunter. 

Nachdem die Bienen hier fast ein Jahr gehaust haben, hat sich das Innere deutlich verändert. Ähnlich wie auf dem Bild links, sieht man am unteren Rad die zwei Fluglöcher. Links oberhalb davon hat sich Schimmel gebildet. Ansonsten ist sie frei davon.  Das gesamte Innere ist gesäubert, Ritzen und Fugen sind mit Propolis mal mehr, mal weniger verschmiert worden. 


Waldbiene e. V.

Warener Straße 44 - 31832 Springe

info.waldbiene@t-online.de

+49 (0) 05041-912533 

Gefördert durch: